Erstberatung für Unternehmer, Selbständige

Für die so genannte Erstberatung, also ein erstes konkretes Beratungsgespräch, rechnen Sie mit einem Zeitfenster bis zu einer Stunde. Die Honorarkosten für das Erstgespräch belaufen sich auf 160 Euro zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer (Pauschalgebühr) pro Einzelfall. Sind mehrere (verschiedene) Angelegenheiten zu bearbeiten und/oder dauert die Beratung oberhalb von einer Stunde bzw. sind mehrere Personen involviert, werden 200 Euro zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer fällig.

Weitere Beratung, rechtliche und praktische Unterstützung

Für eine weitere Beratungsleistung vereinbaren wir eine Vergütungsvereinbarung – und sprechen vorher ab, welches Stundenhonorar und, wenn möglich, wie viele Stunden ggf. für die Leistung nötig werden könnten.

Kostenerstattungen: Rechtsschutzversicherung

Zunächst besteht die Möglichkeit, Kosten, die durch eine rechtliche Vertretung auftreten, von einer (vorhandenen) Rechtsschutzversicherung tragen zu lassen. Einzelheiten hierzu finden Sie in Ihrem Versicherungsvertrag bzw. kontaktieren Sie Ihren Versicherungsvertreter.

Kostenübernahme: Gegner

Eine Kostenerstattung vom “Gegner” ist nach § 193 SGG oder nach § 63 SGB X möglich. Im Sozialrecht beschreibt das Gesetz im Falle eine Widerspruchs: “ein Widerspruch erfolgreich ist, den Rechtsträger, dessen Behörde den angefochtenen Verwaltungsakt erlassen hat, demjenigen, der Widerspruch erhoben hat, die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen zu erstatten.” Das heisst, wird der Widerspruch gewonnen, muss der “Gegner” die Kosten des Streites übernehmen. Die Kostenerstattung erfolgt nach RVG (nicht identisch mit der Honorarvereinbarung).

Betriebsausgaben oder Werbungskosten

Rechtsberatungskosten bzw. Beratungshonorare können im Rahmen der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden (BMF-Schreiben vom 20.11.1997, IV B5-S.2255-356/97) oder als Betriebsausgaben in der Buchhaltung.