Rentnerprivileg

Rentnerprivileg bezieht sich auf den Versorgungsausgleich bei einer Scheidung. Trennt sich das Ehepaar und lässt sich scheiden, werden alle Altersvorsorgeprodukte, die während der Ehezeit angespart wurden, jeweils zu 50 % geteilt.

 

Das Rentnerprivileg bedeutet, dass ein Abzug, der dem anderen Ehepartner aus einem Versorgungsprodukt zufliesst, erst durchgeführt wird, wenn auch der andere Partner in Rente geht und dadurch auch Leistungen aus dem Versorgungsausgleich erhalten kann.

 

Das wurde leider mit der Reform des Versorgungsausgleiches im Jahre 2009 gekippt und leider jetzt aktuell durch die Bundesregierung nochmals bestätigt.

 

Doch es gibt Ausnahmen:

Befinden Sie sich bereits im Rentenbezug (vor der Reform), so gilt eine Übergangsregelung, so dass Sie weiterhin keine Abzüge erleiden müssen. Außerdem gibt es Ausnahmen, falls “unbillige Härten” vorliegen. Das bedeutet, wenn Sie bereits eine Rente erhalten (Altersrente oder Erwerbsminderungsrente) und der Ex-Ehepartner verstirbt und es sind nicht mehr als drei Jahre vergangen, so besteht die Möglichkeit, den Abzug wieder rückgängig machen zu lassen.

 

Ihre Rentenberaterin

Petra Schewe

www.InBeRe.de