Rente und Hinzuverdienst

Bei vorzeitigen Renten müssen Hinzuverdienstgrenzen beachtet werden.

 

Vorzeitige Renten sind alle Renten, die VOR der Regelaltersgrenze in Anspruch genommen werden. Erhalten Sie neben der Rente noch Gehalt oder Gewinn aus einer Selbständigkeit, so können leicht die Hinzuverdienstgrenzen überschritten werden. Ergebnis: es wird ein Teil der Rente abgezogen oder ggf. es fällt die gesamte Rente “weg”.

 

Folgender Hinzuverdienst wird angerechnet:

 

Zum vergleichbarem Einkommen zählt zum Beispiel auch Vorruhestandsgeld i.S. des § 3 Satz 1 Nr. 4 SGB VI oder Einkommen aus einem Ehrenamt, soweit sie oberhalb der Steuerfreiheit gezahlt werden.

 

Bei Erwerbsminderungsrenten sind auch bestimmte Sozialleistungen als Hinzuverdienst zu berücksichtigen (§ 96 a Abs. 3 SGB VI). Bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung kann somit auch ein noch gezahltes (Teil)Arbeitslosengeld angerechnet werden oder auch ein noch laufendes Krankengeld (aufgrund von Arbeitsunfähigkeit nach Bezug der Rente). Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung wird auch Verletztengeld aus der staatlichen Unfallversicherung angerechnet. Zu beachten ist hierbei besonders, dass nicht der laufende Hinzuverdienst angerechnet wird, sondern die “Bemessungsgrundlage” aus dem sich der laufende Hinzuverdienst errechnet.

 

Bei Hinterbliebenen- oder Erziehungsrenten existieren Freibeträge. Wird der Freibetrag überschritten, so werden 40 % “vom Rest” des Hinzuverdienst auf die laufende Rente angerechnet. Lediglich die Waisenrentner können seit einiger Zeit unbeschränkt hinzuverdienen.

 

Seit dem 01.07.2018 gilt das sog. Flexirentengesetz und damit neue Hinzuverdienstgrenzen bzw. Anrechnungsverfahren:

 

  • Jahresbetrachtung (Kalenderjahr)
  • “Freibetrag” von Euro 6.300/Kalenderjahr
  • Der Freibetrag ist das laufende Bruttoentgelt aus einer Beschäftigung oder der Gewinn bei einer Selbständigkeit
  • Berechnung: Summe des Hinzuverdienstes abzüglich Euro 6.300 = Rest
  • Der “Rest” wird zu 40 % auf die laufende (Voll-)Rente angerechnet.
  • Zweite Berechnung: Hinzuverdienstdeckel wird berechnet (individuelle Größe), wird diese Summe überschritten, entfällt die Rente
  • Der Hinzuverdienst bei Teilrenten (z.B. teilweise Erwerbsminderungsrente) ist höher als eben angegeben, da auch nur eine Teilrente gezahlt wird. Die genaue Höhe ist individuell und muss daher auch individuell berechnet werden.

 

Stichtag: 01.07. in jedem Jahr

Hier wird von der Deutschen Rentenversicherung automatisch eine Abrechnung durchgeführt. Sollte es sich ergeben, dass Sie zu viel Rente erhalten haben, so müssen Sie diesen Betrag an die Deutsche Rentenversicherung zurück zahlen. Beträge bis zu Euro 200 können sofort – falls Sie einverstanden sind – abgerechnet werden. Höhere Beträge werden mit der laufenden Rente verrechnet (es wird nur noch eine Teilrente bezahlt). Wurden Ihnen – aufgrund früherer Berechnungen und laufender Abzüge – zu wenig Rente bezahlt, so erhalten Sie den Betrag erstattet.

 

Änderungen im Laufe des Jahres

Ändert sich ihr Hinzuverdienst im Laufe des Jahres um mehr als 10 %, können Sie einen Antrag stellen, dass die Änderung sofort berücksichtigt wird.

 

Ihre Rentenberaterin Petra Schewe

www.InBeRe.de