Pflegestufe versus Pflegegrad

Pflegestufen 2016 – Pflegegraden 2017

BLOG – InBeRe

Es erfolgt eine automatische Umstellung, falls schon eine Pflegestufe vorhanden ist:

Pflegestufe 1 mit eA oder 2 wird zum Pflegegrad 3
Pflegestufe 2 mit eA oder 3 wird zum Pflegegrad 4
Pflegestufe 3 mit eA oder 3 Härtefall wird zum Pflegegrad 5
eA bedeutet = eingeschränkte Alterskompetenz

 

Häufig kommt die Frage auf: Sollte ich noch in 2016 eine neue Pflegestufe beantragen? Nun, dass kommt drauf an. Die Pflegegraden berücksichtigen verstärkt die geistigen Fähigkeiten, die bis zum Jahresende 2016 noch gültigen Pflegestufen mehr die körperlichen Einschränkungen. Überwiegen also die körperlichen Einschränkungen könnte es sich lohnen, noch in diesem Jahr eine (neue) Pflegestufe zu beantragen.

 

Die Eingruppierung in eine neue Tabelle erfolgt zum Beispiel so, dass Pflegebedürftige mit eA (erheblich eingeschränkter Alterskompetenz – etwa wegen einer Demenzerkrankung) zwei Pflegegrade höher eingestuft werden (z.B. von Pflegestufe 1 in den Pflegegrad 3).

 

Heute erhalten Versicherte in der Pflegestufe 1 insgesamt Euro 244 an Pflegegeld und Euro 468 an Sachleistungen. Wechselt also ein Versicherter von der Pflegestufe 1 automatisch in den Pflegegrad 2, so erhält der Versicherte Euro 316. Wird neu beantragt und erhält der Versicherte (ab 2017) nicht sofort den Pflegegrad 2 (weil z.B. “nur” körperliche Einschränkungen vorhanden sind), so erhält der Versicherte den Pflegegrad 1 Euro 125 im Monat. Noch einschneidener ist die Beauftragung bei einem ambulanten Pflegedienst, hier gab es bisher Euro 468. Bei einem Antrag ab 2017 könnten (bei selbigen körperlichen Einschränkungen) nur noch Euro 125 “raus kommen”. Bei einer vollstationären Pflege gibt es zurzeit bei der Pflegestufe 1 insgesamt Euro 1.064. Nach der Umstellung wäre bei einer (neuen) Beantragung ab 2017 im Pflegegrad 2 nur noch Euro 770 zu erwarten. Bei der vollstationären Pflege (Pflegestufe 2) sind es zurzeit Euro 1.330. Eine neue (also ab 2017) Eingruppierung in den Pflegegrad 3 bringen nur noch Euro 1.262 an Zuschuss bei den Pflegekosten.

 

Als pflegender Angehöriger erhalten Sie ebenfalls “Rentenpunkte” für Ihre eigene Rente von der Deutschen Rentenversicherung. Diese Voraussetzungen gelten ab 2017:

  • Sie müssen einen Antrag stellen bzw. einen Fragebogen ausfüllen (Fragebogen zur Zahlung der Beiträge zur sozialen Sicherung für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen). Sie erhalten den Fragebogen bei der Krankenkasse, der Pflegekasse oder der Rentenversicherung.
  • Der Pflegebedürftige muss einen Pflegegrad haben (2 bis 5).
  • Die Pflege muss in häuslicher Umgebung stattfinden.
  • Die wöchentliche Pflege (für einen oder auch mehreren Pflegebedürftigen) muss mindestens 10 Stunden pro Woche, verteilt auf 2 Tage in Anspruch nehmen. Die Pflegezeit wird – falls Sie mehrere Personen pflegen – addiert. Geben Sie diese Informationen auch direkt an den Medizinischen Dienst (MDK) weiter, der die Begutachtung vornimmt.
  • Die pflegende Person erbringt die Pflege ehrenamtlich. Der Erhalt des Pflegegeldes schließt das Ehrenamt nicht aus.
  • Eine mögliche Erwerbstätigkeit (Hauptberuf) darf höchstens bis zu 30 Stunden pro Woche ausgeübt werden.
  • Für die Pflegestufe 0 gab es bisher keine Rentenpunkte. Allerdings werden zu Pflegende zum 01.01.2017 in den Pflegegrad 2 eingestuft, so dass Sie automatisch auch Rentenpunkte erhalten. Denken Sie daran, ggf. (nochmals) das oben genannte Formular auszufüllen.

Höhe der Renten als Pflegender:

Die Höhe der Rentenbeitragszahlung ist abhängig vom Pflegegrad und ob noch weitere Unterstützung in Anspruch genommen wird (z.B. durch einen Pflegedienst). Wer einen Pflegedienst über sog. Pflegesachleistungen oder Kombinationsleistungen in Anspruch nimmt, erhält geringe Rentenpunkte. Pflegegeld hat keine Auswirkungen auf die Rentenpunkte.

Pflegegrad Pflegebedürftiger Monatliche Rente (West) Monatliche Rente (Ost)
1 0 Euro 0 Euro
2 Pflegesachleistungen

Kombileistungen

Pflegegeld

5,53 €

6,72 €

7,90 €

5,18 €

6,30 €

7,41 €

3 Pflegesachleistungen

Kombileistungen

Pflegegeld

8,81 €

10,70 €

12,58 €

8,26 €

10,03 €

11,80 €

4 Pflegesachleistungen

Kombileistungen

Pflegegeld

14,34 €

17.41 €

20,49 €

13,44 €

16,32 €

19,20 €

5 Pflegesachleistungen

Kombileistungen

Pflegegeld

20,49 €

24,88 €

29,27 €

19,20 €

23,32 €

27,43 €

Beispiel: Sie pflegen einen Angehörigen mit dem Pflegegrad 3 (ohne Unterstützung), es wird lediglich Pflegegeld gezahlt. Sie erhalten für ein Jahr Pflege mit wöchentlichem Einsatz von mind. 10 Stunden eine Rente in Höhe von EUR 12,58 (alte Bundesländer).

Die Leistungen für Plegende sind im SGB XI, ab § 44, geregelt.

Gern unterstützen wir Sie bei den Überlegungen. Einen Vortrag zu diesem Thema können Sie bei der VHS in Lich buchen (am 29.04.2017).