Kosten – Kostenerstattungen…

Kosten von den Steuern absetzen: Werbungskosten

Die Kosten für Rechtsberatung und Prozesskosten, gezahlte Honorare an Berater, die im Zusammenhang mit einer gesetzlichen oder auch privaten Rente oder einer betrieblichen Altersvorsorge stehen, sind als Werbungskosten im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung absetzbar. Dies gilt auch, wenn Sie noch keine Rente beziehen oder die Rente nur teilweise zur Einkommensteuer herangezogen wird (Schreiben des Bundesfinanzministeriums – Az.: BdF IV B 5-S. 2255-356/97 vom 20.11.1997). Übergeben Sie deshalb die Rechnung, die Sie von uns erhalten, Ihrem steuerlichen Berater.

 

Kostenerstattungen: Rechtsschutzversicherung

Zunächst besteht die Möglichkeit, Kosten, die durch eine rechtliche Vertretung auftreten, von einer (vorhandenen) Rechtsschutzversicherung tragen zu lassen. Einzelheiten hierzu finden Sie in Ihrem Versicherungsvertrag bzw. kontaktieren Sie Ihren Versicherungsvertreter.

 

Kostenübernahme: Gegner

Eine Kostenerstattung vom „Gegner“ ist nach § 193 SGG oder nach § 63 SGB X möglich. Im Sozialrecht beschreibt das Gesetz im Falle eine Widerspruchs: „ein Widerspruch erfolgreich ist, den Rechtsträger, dessen Behörde den angefochtenen Verwaltungsakt erlassen hat, demjenigen, der Widerspruch erhoben hat, die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolg oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen zu erstatten.“ Das heisst, wird der Widerspruch gewonnen, muss der „Gegner“ die Kosten des Streites übernehmen.

 

Kostenübernahme: Beratungs- und/oder Prozesskostenhilfe

Bei einem geringen Einkommen können gesetzliche Hilfeleistungen in Anspruch genommen werden. Die Kosten der Beratungsleistung oder der Prozessführung werden dann ganz oder teilweise vom Staat getragen. Seit dem 01.01.2014 muss der Beratungshilfeschein VOR unserer Beauftragung beim zuständigen Amtsgericht beantragt werden. Bei Vorlage des Scheines müssen Sie lediglich € 15 für eine (Erst)Beratung zuzahlen.