Rund um die gesetzliche Rente – Erwerbsminderungsrente…

Erwerbsminderungsrente

Streikt die Gesundheit, ist die Lohnfortzahlung und das Krankengeld, ggf. noch das Arbeitslosengeld (Nahtlosigkeitsregelung) ausgeschöpft, hilft häufig nur noch ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Ein Prozess der Genesung dauert in vielen Fällen lang, da ist es von entscheidender Bedeutung, während dieser Zeit finanziell abgesichert zu sein.

 

Hilfe zur Selbsthilfe: Einen Überblick über Möglichkeiten der finanziellen Absicherung erhalten Sie auch im Buch „Langzeit-Krank, wer zahlt? ISBN 978-3-00-050261-3 im Shop, in Ihrer Buchhandlung oder bei Amazon.

Erwerbsminderungsrente, EM-Rente, Erwerbsunfähigkeitsrente, Unfallrente, Arbeitsmarktrente, Rente bei Krankheit, Frührente

Generell existieren die unterschiedlichsten Ausdrücke für diese Rentenart. Gemeint sind stets die

  • Erwerbsminderungsrenten (volle oder teilweise)
  • Renten wegen teilweiser EM bei Berufsunfähigkeit
  • Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung

Alle anderen Ausdrücke sind Sonderfälle, die aber jeweils diese Rentenarten als Grundlage haben. Oder es sind private Zusatzversicherung, die neben den gesetzlichen Renten ggf. noch zu beantragen sind.

 

Um eine dieser gesetzlichen Renten zu erhalten, müssen Voraussetzungen erfüllt sein:

  • versicherungsrechtliche Voraussetzungen
  • Krankheit, gesundheitliche Einschränkungen
  • noch kein Bezug einer Regelaltersrente

Grundsätzlich müssen bei den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen Pflichtbeiträge (drei Jahre in den letzten fünf Jahren) nachgewiesen werden. Allerdings gibt es Ausnahmen und ggf. Möglichkeiten, diese Pflichtbeitragszeiten doch noch zu erreichen.

 

Von besonderer Bedeutung ist das Krankheitsbild, die gesundheitlichen Einschränkungen. Es werden ärztliche Gutachten benötigt – von Ihrem Facharzt, aus einem Rehaaufenthalt etc. Gutachten, ärztliche Einschätzungen sind schwer „lesbar“ – welcher Ausdruck, welcher Krankheitsschlüssel meint jetzt was? „Reichen“ die vorliegenden Unterlagen für eine EM-Rente? Sind noch weitere Einschränkungen vorhanden, die wichtig sind und die unbedingt ärztlich festgehalten werden müssen?

 

Wann ist welcher Weg zu beschreiten? Welche Unterlagen, Formulare etc. sind wie auszufüllen und wo einzureichen? Was ist mit „Reha vor Rente“? Viele Fragen, ein steiniger langer Weg, viele unterschiedliche Behörden, Institutionen, Ärzte…

 

Wir helfen IHNEN rund um Krankengeld, Nahtlosigkeitsregelung, Erwerbsminderungsrente, Hinzuverdienste (auch in der Selbständigkeit), Vertretung vor Behörden (incl. Widerspruchsverfahren) und Sozialgerichten (Klagen). Auch in den „Nebenschauplätzen“ können wir Sie durch die Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern unterstützen (Arbeitsrecht, Steuerrecht etc.).

Sie bestimmen, wann wir Sie unterstützen dürfen, wie lange Sie Unterstützung benötigen – von Anfang an oder nur zu bestimmten Fragen.

Sie bestimmen, ob wir für Sie auftreten und Sie somit nur uns als AnsprechPARTNER haben oder wir im Hintergrund als Unterstützung, Berater tätig sind.

Sie können jederzeit die Unterstützungsleistung ändern oder beenden. Gern beraten wir Sie individuell und neutral – zunächst in einer Erstberatung. Sie entscheiden „wie es weitergeht“.

 

Was gibt es sonst noch für zusätzliche private Versicherungen, die im Krankheitsfall greifen? Wir prüfen auch gern Ihre individuellen Verträge und kümmern uns um die Beantragung.

 

Ihre Rentenberaterin Petra Schewe