Sozialrecht im Überblick

Das Sozialrecht besteht mittlerweile aus 12 “Büchern”:

  • SGB I mit dem allgemeinen Teil
  • SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende (“Hartz 4”)
  • SGB III Arbeitsförderung
  • SGB IV gemeinsame Vorschriften (z.B. Arbeitsentgelt)
  • SGB V Krankenversicherung
  • SGB VI Rentenversicherung
  • SGB VII Unfallversicherung
  • SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe
  • SGB IX Rehabiliation und Teilhabe behinderter Menschen
  • SGB X Verwaltungsverfahren
  • SGB XI Pflegeversicherung
  • SGB XII Sozialhilfe

daneben existieren noch zahlreiche Nebengesetze.

 

Sozialrecht bleibt für den Nichtfachmann/frau nach wie vor schwer verständlich, da nicht nur die Sprache in den einzelnen Gesetzbüchern für Laien nicht einfach zu lesen ist wie auch die Zusammenhänge der einzelnen Rechtsgebiete nicht dargestellt werden.

Beratungspflicht der Behörden

Die einzelnen Leistungsträger sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Zuständigkeit die Bevölkerung über ihre Rechte und Pflichten nach dem Gesetzbuch SGB I (§ 13 SGB I) aufzuklären. Diese Unterrichtung umfasst in erster Linie die Darstellung von Sachverhalten in Broschüren, Anzeigen und in der Presse.

 

  • Der Anspruch auf Beratung betrifft also jeweils nur ein Rechtsgebiet, so dass die
  • Auswirkungen auf andere Rechtsgebiete (zum Beispiel Zusammenhang Rente, Krankenkasse, Steuerrecht) im Dunkeln bleiben und
  • die öffentlichen Versicherungsträger müssen auch keine “Optimierungsberechnungen” durchführen, die dem Betroffenen mitteilen, welche der verschiedenen Möglichkeiten, die er bei der Ausgestaltung seiner Rechte hat, die wirtschaftlich beste ist.

Unser Beratungsanspruch

Rentenberater beraten Sie umfassend und übergreifend. Das bedeutet, wir schauen “über den Tellerrand” und nehmen andere Rechtsgebiete – soweit möglich – in unser Beratungsgespräch mit auf.

 

Rentenberater unterstützen zugeschnitten auf individuelle Bedürfnisse – mit praktischen Hilfen bis zur Rechtsvertretung vor Behörden oder Sozialgerichten.